Innovationszentrum
Virtuelle Absicherung

Mehr Qualität mit weniger Testkilometern

Weniger händisch testen und gleichzeitig die Absicherungsqualität erhöhen: Das ist die Zielsetzung unseres Kompetenzzentrums „Virtuelle Absicherung“.
Ein modernes Fahrzeug umfasst mehr als 100 Millionen Zeilen Code – sieben mal so viel wie ein Verkehrsflugzeug und mehr als doppelt so viel wie ein modernes Betriebssystem! Und mit dem zunehmenden Anteil an Software im Auto steigt die Komplexität des Gesamtsystems noch weiter.

Alle möglichen Umweltbedingungen abzutesten ist auf herkömmlichem Wege daher schon lange nicht mehr möglich. Gleichzeitig muss für sicherheitskritische Funktionen wie autonomes Fahren die Testtiefe erhöht werden. Die Lösung: Automatisierte Tests in virtualisierten Umgebungen. Zudem lassen sich auch durch den geschickten Einsatz von Big Data-Anwendungen Testdaten besser und effizienter nutzen.

Responsive image

Virtuelle Absicherung

Von Model-in-the-Loop (MiL) über Software-in-the-Loop (SiL) bis hin zu Hardware-in-the-Loop (HiL): Mit einer geeigneten Toolchain werden Hard- und Software automatisiert abgeprüft. Unsere Eigenentwicklungen orangeHiL und orangeSwitch helfen dabei.

Big Data

Dank des Big-Data-Ansatzes nutzen wir auch die Daten aus durchgeführten Erprobungen optimal: Wenn in Erprobungsfahrzeugen umfangreiche Datenmengen aufgezeichnet werden, kann man anschließend mit Data-Mining-Methoden in den Traces nach Fehlern und Auffälligkeiten suchen.
Die aufgezeichneten Fahrszenarien dienen zugleich dazu, neue Szenarien für die virtuelle Absicherung zu generieren.

Beispielprojekte

Testhaus pilotiertes Parken

Für die Absicherung einer Remote Controlled Parking-Funktion haben wir den kompletten Testhaus-Umfang übernommen. Das Projekt umfasste sämtliche absicherungsrelvanten Tätigkeiten wie Testmanagement, Konfigurationsmanagement, Testfallerstellung und -implementierung und Testdurchführung. Zudem wurden Szenenkataloge für Parkszenen erstellt, Referenzszenen aufgenomme und Update und Umbau von Fahrzeugen übernommen.

Im Rahmen des Projekts wurde eine Ansteuerung zur automatisierten Bedienung des Fahrzeugschlüssels entwickelt um die Testdurchführung stärker zu automatisieren.

Jira, ALM, Confluence, Scene Manager, DOORS, Rhapsody/Artisan, Carmen, Vector Tools

Virtuelles Testfahren

Die Absicherung von FAS-Systemen auf realen Straßen ist aufwändig und nicht reproduzierbar. Daher findet die Absicherung im Simulator anhand von Probandenstudien statt. Zum Projektumfang gehören der Aufbau von Simulatoren, die Anbindung der FAS-Systeme und das Erstellen von Tools (z.B. zur Kartenkonvertierung). Zudem wurden Szenarien für die Studiendurchführung erstellt und die Durchführung Probandenstudien unterstützt.

ADTF, VTD, C++ u.a.

Sie haben Fragen zu diesem Thema?

Ihr Ansprechpartner

Responsive image
Dr. Lutz Kelch
Leiter Innovationszentrum Virtuelle Absicherung
Braunschweig